< Lilian Beidler


Z Basel a mym See

Ein Projekt von Education Projekte Basel
mit Lilian Beidler, Veronika Klaus, Irena Müller-Brozovic, dem Sinfonieorchester Basel und
der Orientierungsschule Gundeldinger Schulhaus Basel


Basel

Während fünf Monaten arbeiteten wir mindestens zwei Lektionen pro Woche mit einer Klasse elfjähriger Kinder. Wir stellten ihnen Stücke aus der elektronischen Musik und der Medienkunst vor, diskutierten darüber oder liessen sie dazu zeichnen. Sie experimentierten mit verschiedenen elektronischen Instrumenten, Sensoren und musikalisierten Alltagsgegenständen und suchten nach Regeln und Abläufen für das gemeinsame Spiel.
Schlussendlich erarbeiteten wir eine ungefähr fünfzehnminütige Performance, die wir im Rahmen eines Konzertes des Sinfonieorchesters Basel aufführten.

Basel

Das Projekt Z Basel a mym See steht unter dem Einfluss von Medienkunst. Wir nähern uns dem Geigy Festival Concerto und somit dem Thema Basel auf medienkünstlerische Weise an. Das Stück von Rolf Liebermann dient als musikalischer und dramaturgischer Referenzpunkt für die Erarbeitung einer Inszenierung zum Thema Basel mit Kindern. In Zusammenarbeit mit OrchestermusikerInnen des Sinfonieorchesters Basel lassen wir musikalische Zitate einfliessen.
Z Basel a mym See fängt bereits vor Konzertbeginn an: Mit verschiedenen Interventionen der Kinder vor dem Casinoeingang, im Eingangs- und Garderobenbereich stimmen wir das ankommende Konzertpublikum auf den Konzertabend ein. Die Kinder mischen sich in kleinen Gruppen unter die Gäste und machen mit musikalischen Aktionen subtile Anspielungen auf das Geigy Festival Concerto. Da gibt es zum Beispiel ein Flaschenorchester auf dem Balkon draussen vor dem Eingang und ein kleines Instrumentalensemble neben den Garderoben ... und klingen da nicht von irgendwoher die vier Glockenschläge des Morgestraichs?
Zu Konzertbeginn um 19.30 Uhr sammeln sich die Kinder im Musiksaal und stellen sich rings um die ZuhörerInnenplätze in den Gängen auf. Die Lichter gehen aus und das Konzert beginnt mit einem musikalischen Intro der Kinder. Mit Geräuschen und elektronischen Klängen bewegen wir uns zwischen Realität und Utopie, entwerfen ein Traumbasel, lassen uns klanglich von den Ideen Rolf Liebermanns leiten und legen einen musikalischen Teppich für das Eingangsstück Geigy Festival Concerto. Nach ungefähr zehn Minuten übergeben wir dem Orchester das Spiel.

Basel

Videodokumentation der Hauptprobe:

zbasel

Report "Z Basel a mym See"

Published in:
Grossenbacher Silvia und Oggenfuss Chantal: Trendbericht 12, Von der musischen Bildung zur "aesthetic literacy", Musik, Kunst und Gestaltung in der Volksschule. SKBF | CSRE Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsforschung. Aarau 2011.


Beitrag auf TELEBasel

Fotos: Susanna Drescher; Video material: Franz Bannwart

© Lilian Beidler 2016